Widerrufrecht, Ausschluss des Widerrufs

Widerrufsrecht

Der Kunde hat die Möglichkeit, die Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder durch Rücksendung der Ware zu widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit Eingang der Ware und nicht vor Erhalt dieser Belehrung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf ist an die

SecurStar GmbH
Fürstenrieder Str. 279a
D-81377 München
Germany


zu richten.

Widerrufsfolgen

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und gegebenenfalls gezogene Nutzungen herauszugeben. Kann der Kunde die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, ist er verpflichtet, der SecurStar GmbH insoweit gegebenenfalls Wertersatz zu leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung (wie sie dem Kunden etwa in einem Ladengeschäft möglich gewesen wäre) zurückzuführen ist. Im Übrigen kann der Kunde die Wertersatzpflicht vermeiden, in dem er die Sache wie sein Eigentum in Gebrauch nimmt und alles unterlässt, was deren Wert beeinträchtigt. Paketversandfähige Sachen sind zurückzusenden. Der Kunde hat die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von EUR 40,00 nicht übersteigt. Anderenfalls ist die Rücksendung für den Kunden kostenfrei. Nicht paketversandfähige Sachen werden beim Kunden abgeholt. Der Kunde ist verpflichtet, von ihm zu leistende Erstattungen innerhalb von 30 Tagen nach Absendung der Widerrufserklärung zu erfüllen.

Ausschluss des Widerrufsrechts

Bei Lieferung von Freischaltcodes oder Online-Auslieferung (z. B. per E-Mail-Zusendung oder Download) besteht kein Widerrufsrecht, da die übermittelten Daten aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht zur Rücksendung geeignet sind (§ 312 d Abs. 4 Nr. 1 BGB). Auch für Waren (Software), die nach Kundenspezifikation angefertigt wurden, besteht kein Widerrufsrecht (§ 312 d Abs. 4 Nr. 1 BGB). Ferner bestätigt kein Widerrufsrecht für Software, sofern die entsprechenden Datenträger entsiegelt worden sind (§ 312 d Abs. 4 Nr. 2 BGB).